Gewalt ist Scheisse!

Ich mag dich nicht! Du bist gemein, hinterhältig und ehrlich gesagt etwas überflüssig. Du bist in etwa genau so spaßig, wie ein kaputtes Glas Honig am Morgen, wenn  man zur Arbeit gehen müsste. Du entstehst aus Langeweile, falschem Stolz, mangelnder Kommunikation und Egoismus. Ich finde, es ist an der Zeit, dass Du zurück trittst, um für Nützliches Platz zu machen. Liebe Gewalt, keine Angst, wir helfen Dir dabei.

gewaltistscheisse

Gewalt ist Scheisse!

Scheisse ist ein Produkt, das aus einem langen, nützlichen Prozess entsteht, welcher dem Körper die nötige Energie zuführt. Scheisse ist der Abfall, der übrig bleibt, wenn alles Nützliche verwendet wurde. Deshalb ist Gewalt (wie) Scheisse. Gewalt ist ein Machtspiel (Scheisse natürlich nicht, Scheisse ist einfach Scheisse, wir wollen der Scheisse hier nicht zu nahe treten). Gewalt ist eine Erniedrigung, egal ob im Großen oder im Kleinen. Gewalt ist aber vor allem eins: Feige! Sie ist oft der einfachste Weg, ein Problem oder einen Konflikt zu lösen. Natürlich, sie ist sicherlich effizienter, als die meisten anderen Problemlösungsprozesse. Kurz und intensiv, wenig Aufwand, große Resonanz. Aus diesem Gesichtspunkt wird Gewalt leider oft als strategisch klug verstanden. Das denken dann auch die, welche Gewalt nutzen um Aufmerksamkeit zu generieren. Das ist sie aber nicht, Gewalt entsteht aus Dummheit, aus der Unfähigkeit heraus, Probleme anders zu lösen oder sogar wirklich anzugehen. Dann gibt es noch die absolut Dümmsten, welche Gewalt mit Gewalt bekämpfen wollen. So im Stile von „Du darfst nicht so Gewalttätig sein, daher zeige ich Dir mit Gewalt, dass Gewalt eigentlich Scheisse ist, aber ich darf das, weil ich ja Gewalt für die richtigen Zwecke nutze“. Nein, einfach Nein. Gewalt ist einfach Scheisse. Wieso zur Hölle fällt das einfach niemandem auf?

Gewalt sells.

Aus welchen Gründen auch immer, aber wir konsumieren gerne Gewalt. Sei es aus wirklich guten Absichten, wenn wir uns online in eine Diskussion über Gewalt einschalten oder einfach wegen des Voyeurs in uns, wir konsumieren zu gerne Gewalt. Wir ergötzen uns gerne an den andern Idioten, welche Gewalt anwenden um vorwärts zu kommen, sagen (wie ich hier auch) dass Gewalt extrem Dumm sei und verfolgen und unterstützen die Hetzjagd gegen Gewalt in den Medien. Wir lassen uns beeinflussen und schenken den Voll-Arschlöchern auch noch die Aufmerksamkeit, die sie haben wollen. Aus meiner Sicht ist das damit vergleichbar, einem Hund ein saftiges Steak zu geben, wenn er auf dem Spaziergang einer Oma das Bein weggebissen hat. Mit dem Konsum der Gewalt werden wir zu Komplizen. Ob wir nun die Links anklicken und in den sozialen Medien teilen, oder den Gewalttätern auf die Schulter klopfen, nachdem sie jemand exekutiert haben und ihnen das abwaschen des Messers oder die Reinigung der Kanone übernehmen, ist eigentlich genau das Gleiche. Konsumieren wir Gewalt, unterstützen wir Gewalt.

Die Lösung – Wie immer, sehr einfach

Es wäre so einfach: Gibt es keine Nachfrage, gibt es kein Angebot! Erreicht man mit Gewalt keine Aufmerksamkeit mehr, ist sie nicht mehr der effizienteste Weg. Das heisst nicht, dass man Gewalt ignorieren soll. Wenn man in der Stadt an einer Schlägerei vorbei geht, hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man ist Batman (oder ein anderer Ninja), greift selbst ein und schlichtet das Szenario. In den meisten anderen Fällen, müsste man wohl die Polizei, den Sicherheitsdienst oder eine andere zuständige Stelle kontaktieren. Tut man das, ist man keinesfalls ein Komplize, man wehrt sich gegen Gewalt. Das Gleiche tun wir auch, wenn wir Gewalt nicht mehr konsumieren.

Fazit
Man soll Gewalt auf keinen Fall ignorieren, aber man soll sie nicht konsumieren. Du würdest ja auch keine Scheisse fressen oder?

Danke

2015-01-15_150215_111905

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.