„Katze vermisst“ – Leck mich am Arsch, ich bin weg!

Seit Freitag dem 27.03.2015 vermisst. „Wuselinchen“ ist eine schneeweisse Prinzessin mit Stahlblauen Augen. Um Ihren Hals trägt sie ein rosafarbenes Halsband mit einem süssen Glöckchen. Wir haben sie an besagtem Freitag am Morgen das letzte Mal gesehen. „Wuselinchen“ und wir sind für jeden Hinweis dankbar. Bestimmt hat sie Angst, ganz alleine in der grossen Stadt. BITTE MELDET EUCH!

PundBkvermisst

Aus der Sicht vom Besitzer

„Schatz, hast Du Wuselinchen gesehen?“. So klang es bestimmt am Samstag dem 28.03.2015. Zudem würde ich darauf wetten, dass man in der Nachbarschaft folgendes gehört hat: „Wuseliiincheeen, Wuuuuseliiii, Wuuuselchen, Wusi, wo bist Du? Kooommm bsbsbsbsbssbsbsbs“. Nachdem auch der Sonntagsspaziergang für die Suche nach der Katze geopfert wurde und sie trotzdem nirgends zu finden war, flossen an diesem Abend viele Tränen. „Wuselinchen“ war weg. Das schöne Himmelbettchen der Prinzessin war ganz leer und ihr Lieblingsplüschtier, eine kleine Stoffrate, lag einsam auf dem weissen Satin-Tuch, welches das Himmelbettchen ausfüllte. „Ratti“ war „Wuselinchens“ Liebling. Sie suchte sicherlich schon die ganze Zeit nach „Ratti“. Wieso nur fand sie den Weg nach Hause nicht mehr? Die muss doch am Verhungern sein! Armes „Wuselinchen“ hoffentlich ist sie bald wieder da.
In genau diesem Augenblick wurde beschlossen, gleich am nächsten Tag „Katze vermisst“-Flugblätter zu verteilen und diese auch auf allen sozialen Medien zu veröffentlichen. Einen kurzen Augenblick lang, wurde auch das Projekt „Wuselinchen vermisst – Youtube-Video“ in Betracht gezogen. Aufgrund der immer wiederkehrenden Tränenausbrüche, die Filme von „Wuselinchen“ zu sehen, war einfach zu emotional, musste das Projekt dann abgebrochen werden. Die Flugblätter wurden aber erstellt. „Wuselinchen“ würde sicher gerettet werden!

Aus der Sicht von „Wuselinchen“

Am Freitagmorgen sass Wuselinchen am Fenster und begutachtete die Morgendämmerung. Ein schönes Rot-Orange zierte den Himmel. Ansonsten alles Blau. „Wuselinchen“ dachte sich: „Geile Scheisse, das wird ein Scheiss geiler Tag, verdammte Scheisse nochmal ist das Geil“. Ein wenig später kamen ihre doofen Pflegeeltern. Diese versuchten sie mal wieder auf perverse Art und Weise mit „Ratti“ (das Arschloch) zu paaren, in dem sie „Ratti“ an „Wuselinchen“ drückten und ihn hin und her bewegten. Dies taten sie mit den Worten: „Naaaaa Du feines Ding, was ist mit Ratti, maaaaaagst Du Ratti, joooooo, ach wie süss“. „Wuselinchen“ wollte „Ratti“ packen und diesem doofen Volldidioten aus der Hand reissen, um ihn dann endgültig zu zerreissen. Scheisse, war Wuselinchen genervt. Dieses Haus hatte nur einen Vorteil: „Das Fressen war geil“. Als die Pflegeeltern, aber an diesem Morgen beim Hinausgehen gemerkt hatten, dass das Handy noch im Schlafzimmer sein muss und die Tür offen Stand, da dachte Wuselinchen: „Scheiss drauf, nur wegen des geilen Fressens bleibe ich nicht hier.“ Wuselinchen nutzte die Gelegenheit und rannte raus.
„Wuselinchen“ war auf der Flucht. Dies bemerkte sie, als sie am Montagnachmittag mit „Tiger“, einem schwarzen Kater mit beschissen duftendem Halsband, auf dem Weg zur Metzgerei war und ein „Katze-Vermisst“-Plakat mit ihrem Foto drauf sah. „Wuselinchen“ und „Tiger“ wollten nur noch eines. Eine geile Wurst vom Metzger und dann ihre verschissenen Halsbänder loswerden. Danach würden sie sich im Wald verstecken. Geil!
Fazit
Ist Euch Eure Katze weggelaufen? Es könnte sein, dass dies einen Grund hat. Wenn sie zurückkommen will, wird sie zurückkommen. Wenn nicht, dann würde sich folgender Spruch auf dem Flugblatt besser machen: „Katze verpisst!“
Danke

2015-01-15_150215_111905

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.